Die Via Appia war die erste und wichtigste Strasse Roms die um das 4.Jahrhundert vor Christus gebaut wurde um die Stadt mit Capua zu verbinden. Der Name stammt vom Konsul Appio Claudio der sie erbauen lies; da innerhalb der Stadt keine Grabmäler erbaut werden durften wurden sie ausserhalb der Stadtmauern erbaut und deshalb ist die Via Appia von Grabmonumenten gesäumt.

appia_anticaDie Besichtigung des Parks der Appia Antica ist auch bei den Römern hauptsächlich Sonntags einen  Besuch wert, da auch sie der  Faszination der  "regina viarum"  erliegen. Und warum am Sonntag? Werktags ist die Strasse geöffnet für den Verkehr und Sonntags geschlossen . (von 9 bis 16h im Winter und von  9 bis 18h Frühjahr/ Sommer)

Der Park kann auch mit dem Archeobus ,cdem Fahrrad oder zu Fuss besichtigt werden. Es ist auch Fahrradverleih  vorhanden

Punto Informativo via Appia Antica 58/60

Von Montag bis Samstag ab 9.30 bis 13.30 und von 14.00 bis  17.30 ( 16.30 im Winter) Sonn und Feiertags durchgehend geöffnet von 9.30 bis 17.30 ( 16.30 Winter) Kostet 3 Euro die Stunde die ersten drei Stunden; 10,00 € den ganzen Tag. Infos unter 06 5126314

Comitato per la Caffarella (Largo Tacchi Venturi)

Sonntags von 10 bis 18 Uhr , kosten 3 Euro die Stunde die ersten drei Stunden; 10,00 € den ganzen Tag; Infos + Vormerkungen unter 06 789279


Punto Informativo Egeria

Sonntag geöffnet

Sommermonate 9,30 bis 18.00; Winter 9.30 bis 16.00h

Via dell’Almone 105/107  grosser Parkplatz



Tor Fiscale

Sonntags von 10,00 bis 16.00 geöffnet

Kostet 3 Euro die Stunde die ersten drei Stunden; 10,00 € den ganzen Tag

Infos + Vormerkungen unter  328 1623639 oder  333 6891754

.

Catacombe di San Sebastiano

Alle Tage ausser Sonntag

 Kostet 3 Euro die Stunde die ersten drei Stunden; 9,00 € den ganzen Tag

Infos unter  06 7850350

ACHTUNG: an den Werktagen ist die Appia antica von der Porta San Sebastiano bis Cecilia Metella für den Verkehr geöffnet und es ist kein Platz für Fussgänger.Deshalb empfiehlt man im inneren der Katakomben von San Callisto durchzugehen , da sich der Eingang an der Kreuzung Via Ardeatina / Via Appia antica befindet.
Die Besichtigung kann beimGrabmal der Scipionen, kurz vor der Porta San Sebastiano beginnen.

Das Grabmal wurde im ersten Jahrzehnt des III Jahrhunderts v. Ch. vom Stammvater Lucio Cornelio Scipione Barbato, Konsul im J. 298 v.Ch.dessen Grabmal (eine Kopie, das original befindet sich in den vatikanischen Museen) sich an dominanter Position am eingang befindet.
Das Grab hat einen viereckigen Grundriss, mit vier Galerien an den Seiten, sowie zwei senkrechten in der Mitte; entlang der Mauern haben zweiundreissig Sarkopharge ihren Platz. Die monumentale Aussenmauer, von Scipione l’Emiliano im II Jahrhundert v. Ch. errichtet, war mit einen hohen Podium von dem drei symmetrische Eingänge gingen, und drei Nischen die die Statuen vom Poeten Ennio,
Scipione l’Africano und Scipione l’Asiatico enthielten.

Der Colombario von Vigna Codini {Via Appia Antica 13),war ein Haus wo einfache Begräbnisse stattfanden; in den drei Sälen fand man mehr als 1000 Urnen mit Asche und einige Sarkopharge.
arco druso
der sogenannte Arco di Druso , direkt bei der Porta San Sebastiano, ist eigentlich eine Brücke des Äquadukts Antoniniano ,die Caracalla zur Zufuhr seiner Thermen baute. Im Laufe der Restaurierung, auf Geheiss des Onorio, wurde das Viadukt in der Porta San Sebastiano als eine Art Schutz eingebaut.
Dann erreicht man Porta Appia, vom Mittelalter an als Porta San Sebastiano bekannt. Das heutige Aussehen erhielt sie in der griechisch- gotischen Epoche.(Mitte VI Jahrh.n. Ch.) Im Inneren des Gebäudes befindet sich heute das Museum delle Mura (Via di Porta San Sebastiano 8, tel. 06 70475284) wo verschieden Plastiken von den Befestigungen und Mauern von Rom, von wo man auf den Wall der Mure Aureliane kommt

Circa 100m weiter begegnen wir rechts der Kopie des ersten Meilensteins der Appia antica. Das Original befindet sich in der Piazza del Campidoglio.Es zeigte die Distanz einer römischen Meile (1478 m) von der Porta Capena.
Immer an der Strasse befindet sich die Kirche des Quo Vadis, Ort der, so erzählt die Legende, der Apostel Petrus flüchtend vor Nero die Erscheinung Jesus gehabt hat und Ihn gefragt hat Herr wohin gehst Du? ( Quo vadis) und Jesus antwortete ; Ich komme um nochmals gekreuzigt zu werden; worauf Petrus umkehrte.

Auf der Höhe der Kreuzung Appia -Ardeatina befinden sich die Katakomben von San Callisto.(Via Appia Antica 126, tel. 06 5130151)
Die Katakomben von San Sebastiano (Via Appia Antica 136) befinden sich wenig weiter, unterhalb der Basilica von S. Sebastiano. Die heutige Basilica benutzt nur den zentralen Platz der für den christlichen Kult vom Imperator Konstantin ( IV Jahrh.) gebaut wurde.Die moderne Sakristei und das Ticketbüro wurden im antiken Teil angesiedelt.

Weitergehend an der linken Seite kommt man zum Grabmal von Romolus (Via Appia Antica 153, tel. 06 7801324): einem Rundbau der in einem Hof von 100m Seitenlänge stand dessen Mauern noch auszumachen sind. Dieser Romolus Sohn des Kaisers Maxentius starb 309.

domus massenzio Neben dem Grabmal befindet sich der Circus des Maxentius
Anschrift: via Appia Antica, 153 Telefon: 06.78.01.32.4
Öffnungszeiten: 9-20. Montags geschlossen

Die Wagenrennbahn war 482m lang, 90m breit und konnte bis zu 10.000 Personen Platz bieten.In der Mitte waren Statuen und der Obelisk, der heute die piazza Navona schmückt.Eine Galerie verband den Kaiserpalast mit dem kaiserlichen Tribünen an der linken Seite der Stufen.

Unsere Besichtigung fortsetzend kommen wir zu dem Grab der Caecilia Metella

Anschrift: via Appia Antica, 161
Telefon: 06.78.02.46.5
Öffnungszeiten: 9-18. Montag geschlossen

cecilia metella

Es ist so gut erhalten da es 1299 in einem Kastell miteingebaut wurde.Der zylindrische Runbau hat einen Durchmesser von 20m und wurde Mitte des 1Jahrh. v. Ch. errichtet
Es handelt sich um das Grabmal der Tochter des Quinto Cecilio Metello Cretico . Der ganze Komplex wurde restauriert und dient nun als Museum dieser Strasse im Laufe der Jahrhunderte.

Ab hier kommt man zu diversen Ruinen; Dem Grabmal des Marco Servilio, einen Grab das nach Seneca benannt ist; ein rundes Mausoleum; das Grab der Kinder des Sesto Pompeo Giusto; an der rechten Seite befinden sich weitere berühmte Grabmäler: jenes vom Hl. Urban; jener von Licini; von Ilario Fusco; von Tiberio Claudio Secondino und von Quinto Apuleio.
Weitere Grabmäler kann man nach der Kreuzung mit der Via Erode Attico finden. Diese Zone erinnert an den legendären Kampf zwischen den Oraziern und Curazieren, die sich hier erbittert bekämpften zur Zeit des Königs Tullio Ostilio. Durch diesen Kampf erhielt Rom die Herrschaft über den Lazium und Alba Longa.
Wir gehen nun weiter bis zur Hausnummer 1092 wo man den Ninfeo der Villa dei Quintili bewundern kann.
Telefon: 06.71.82.27.3
Öffnungszeiten:Winter 9-15.30, Sommer 9-17.30.Montags geschlossen

Nach den Resten eines Thermalbades, das zu einer Villa gehörte, erreichen wir das grösste Mausoleum der Via Appia , Casal Rotondo genannt.Das Grabmal aus der Zeit des Augustus ist in einer zylindrische Form erbaut und auf einem quaratischen Sockel gestellt.
Die Kreuzung von der Via Casal Rotondo uberquert, sieht man links, Teile des Äquadukts die die Villa der Quintilini mit Wasser versorgte. Kurz danach war der Meilenstein der die siebte Meile anzeigte und ab 1848 neben der Kirche von Aracoeli und dem Campidoglio aufgestellt wurde. Unsere Wanderung führt uns weiter an verschiedenen Ruinen vorbei, bis wir zur Via Appia Nuova kommen.
Wir weitere Infos der Link zum Park www.parcoappiaantica.org